Das Klima in Vietnam

Das Klima unterscheidet sich erheblich zwischen Nord- und Südvietnam, da Vietnam eine große Nord-Süd-Ausdehnung von fast 2000 km besitzt. Der süden des Landes ist in den inneren Tropen gelegen, der Norden mit der Bergwelt nahe der Grenze nach China liegt in den sogenannten Randtropen. Im norden kann es in den Wintermonaten, besonders in den Bergregionen, empfindlich kalt werden mit Temperaturen bis 0 Grad.

Der Süden ist tropisch: warm bis sehr heiß während des ganzen Jahres, etwas kühler von November bis Januar, heiß von Februar bis Mai und mit einer Regenzeit zwischen Mai und Oktober. Die Wetterscheide zwischen diesen Gebieten bildet der Wolkenpass nördlich von Đà Nẵng.

Aufgrund dieser unterschiedlichen klimatischen Bedingungen und den Einflüssen der zwei Monsune, dem Nordost-Monsun von Oktober bis Mai und dem Südwestmonsun von Mai bis Oktober ist eine optimale, regenfreie und angenehme Reisezeit auch mit etwas Glück verbunden. Lediglich die beiden Monate Juni bis Mitte Julii sind aufgrund der drückenden Hitze in Nord-Vietnam zu meiden.

Der August und ebneso der September sind, wenn auch im Norden heißer als die anderen Monate, für eine Reise nach Vietnam geeignet. Also können wir auch im Sommer in den Ferien Reisen nach Vietnam anbieten. Gut für alle, die an die Sommerferien gebunden sind. Eltern mit schulpflichtigen Kindern und Lehrer können mit Geograf Exkursionen ihre Reise nach Vietnam im Sommer realisieren.